Konzeption eines Workshops zu Verschwörungsmythen

Konzeption eines Workshops zu Verschwörungsmythen

Mit der Coronapandemie hat das Verschwörungsdenken in der Gesellschaft stark zugenommen. Verschwörungsmythen und Fake News werden in erster Linie über das Internet und Social Media verbreitet. Die Verschwörungsmythen sind nicht nur deshalb gefährlich, da in vielen die Existenz des Covid-19 Virus bestritten wird, sondern weil sie antidemokratische, antisemitische, rassistische und sexistische Ideologiefragmente verbreiten und die jeweiligen Ressentiments befeuern. Stuttgart ist bundesweit einer der Hotspots der Verschwörungsszene. Jugendliche sind so, ob Online oder in Präsenz, in ihrem Alltag mit diesem Phänomen konfrontiert.

Der Stadtjugendring Stuttgart möchten einen Workshop anbieten, welcher auf die Sensibilierung für Verschwörungsmythen abziehlt, einen kritischen Umgang mit Medien vermittelt und Handlungsoptionen im Umgang mit Verschwörungserzählungen an die Hand gibt. Dieser Workshop soll Online sowie in Präsenz durchführbar sein.

Ziele des Workshops
Jugendliche sind
-sensibilisiert für die Funktion von Verschwörungsmythen
-kennen Merkmale von Verschwörungsmythen
-kennen die Gefahren, die von Verschwörungsmythen ausgehen
-wissen, dass Verschwörungsmythen mit Antisemitismus Hand in Hand gehen
-kennen Möglichkeiten, mit Verschwörungsymthen umzugehen bzw. dagegen zu argumentieren

Der Workshop ist ab Februar/März 2021 für Schulklassen und Jugendgruppen buchbar.

Fonds

Jugendfonds

Aktionszeitraum

Oktober bis Dezember

Orte

Online oder Präsenz

Initiator*innen

Stadtjugendring Stuttgart e.V.

Zielgruppen

Schulklassen, Jugendliche

Themenfelder
  • Antisemitismus
  • Rassismus
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Demokratiestärkung
Typ der Einzelmaßnahme
  • Fortbildungsangebot,
  • Projekt zur außerschulischen Jugendbildung