Theaterstück „Gastarbeiter-Monologe“

60 Jahre dt-türk. Anwerbeabkommen –
Koffer voll Hoffnung: Eine Brücke zwischen der ersten und dritten/vierten Generation: Gastarbeiter-Monologe in Stuttgart.

Der Verein möchte das Theaterstück„Gastarbeiter-Monologe“ von Mesut Bayraktar aus Hamburg nach Stuttgart einladen.

„Erinnern heißt, die Gegenwart zu hinterfragen. Am 30. Oktober 2021 jährte sich das deutsch-türkische Anwerbeabkommen zum 60. Mal. Vor diesem Hintergrund eröffnet Mesut Bayraktars Text widerspruchsvolle Blickwinkel auf die Schattenseiten der Migrationsgeschichte. Die Monologe erzählen von rassistischer Ausgrenzung, von Scham, Hoffnung, Heimweh, sozialer Gewalt und dem Kampf um Anerkennung und Würde, der bis in die Gegenwart andauert. Sie machen deutlich, dass die Gerufenen, die nach dem Aufbau eines in Trümmern liegenden Landes wieder verschwinden sollten, längst zu diesem Land gehören. Ebenso wie ihre Töchter und Söhne. Bewusst wählt der Autor den historisch gewachsenen Begriff „Gastarbeiter“, als Teil der BRD-Geschichte, und bringt seine Monologe dagegen in Stellung. Mesut Bayraktar, geboren 1990 in Wuppertal, ist Autor der Romane »Briefe aus Istanbul« (2018), »Wunsch der Verwüstlichen« und »Aydin« (2021).

Fonds

Jugendfonds

Aktionszeitraum

Frühjahr 2022

Orte

Theater in Stuttgart

Initiator_innen

Jugend- Kultur- und Freundschaftsverein Stuttgart e.V.

Zielgruppen

breites Publikum, aber besonders Jugendliche unterschiedlicher Herkunft

Themenfelder
  • Demokratiestärkung
  • Migration, Flucht und Asyl
  • Rassismus
  • Vielfalt und Diversity
Typ der Einzelmaßnahme

Kulturelles Angebot

Weitere Informationen