HEIMAT Kickers

Die Blauen in bewegten Zeiten

HEIMAT Kickers

Warum „HEIMAT KICKERS“?

Der langjährigen sportlichen Misere der Stuttgarter Kickers zum Trotz verfügen die Blauen immer noch über eine unverdrossen treue Anhängerschaft und eine kleine, aber sehr aktive und eng verwobene Fanszene. Der sichtbare Beweis dafür sind die anhaltend hohen Zuschauerzahlen und das neu entdeckte Wir-Gefühl der viel beschriebenen Kickers-Familie nach dem Abstieg in die Oberliga am Ende der Regionalliga-Saison 2017/18.

Für viele der Fans sind die Kickers soziale, emotionale und – mit dem Vereinsgelände und dem Stadion auf der Waldau – auch örtlich festzumachende Heimat geworden. Dieses Heimatgefühl und die damit verbundenen sozialen Bindungen begleiten „echte Blaue“ das ganze Leben hindurch.

Wie kaum eine andere Plattform bringt der Fußball – oder in diesem Fall genauer gesagt die tiefe, emotionale Verbundenheit der Fans zu den Blauen – Menschen aller Geschlechter, Generationen und Milieus zusammen. Dies schafft Raum für Kommunikation und Chancen für intensiven persönlichen Austausch, wie sie in dieser vielfältigen Konstellation nur selten entstehen.

Warum dieses Projekt?

Rechtspopulistische und allgemein menschenfeindliche Einflüsse halten immer wieder analog zur gesamtgesellschaftlichen Entwicklung auch in Fanszenen Einzug. Gerade für junge Fans, die auf der Suche nach Vorbildern und Orientierung sind, bringen diese Entwicklungen Gefahren mit sich.

Das Projekt HEIMAT KICKERS – Die Blauen in bewegten Zeiten will bei den Fans der Blauen ein tieferes Verständnis schaffen über die historische Entwicklung des Vereins in Zeiten politischer Umbrüche. Am Beispiel des Lebensweges einzelner Spieler, die im Zeitraum 1899 (Vereinsgründung) bis 1949 (Gründung der Bundesrepublik) für die Blauen am Ball waren, soll aufgezeigt werden, wie sich politische Umbrüche auf das Schicksal ganz normaler Menschen ausgewirkt haben. Wie Sportler, die zuvor in einem Team für die Blauen aufgelaufen waren, nicht mehr zusammenspielen durften oder konnten, weil der Mitspieler z.B. Jude war, ins Exil gehen musste, im Krieg an der Front verheizt wurde, in Kriegsgefangenschaft geriet oder ähnliche tragische Schicksale erleiden musste.

Das Projekt will aufzeigen, dass sich „der Fußball“ bzw. dessen Verbände und Vereine und auch die Fanszenen nicht von gesellschaftlich-politischen Entwicklungen mit dem Argument „wir wollen nur Fußball spielen“ abkapseln können, sondern – gerade wegen ihres großen, Milieu übergreifenden Einflusses auf Menschen und Institutionen in ihrem Umfeld – eindeutig positionieren sollten: parteipolitisch neutral, jedoch eindeutig parteiisch im Eintreten für Demokratie und gegen jede Form von Diskriminierung und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Gleichzeitig soll deutlich gemacht werden, dass sich politische, anti-demokratische Umbrüche unweigerlich auch auf das Leben aller Bürgerinnen und Bürger auswirken, dass sich niemand solcher Entwicklungen entziehen kann und im Umkehrschluss für Vielfalt, Toleranz und eine demokratische Gesellschaftsform einsetzen muss – im Stadion ebenso wie im alltäglichen Leben.

Das Projekt HEIMAT KICKERS – Die Blauen in bewegten Zeiten wurde entwickelt und umgesetzt vom Kickers Fanprojekt, dessen Träger der Verein Fanprojekt Stuttgart e.V. ist. Das Kickers Fanprojekt leistet soziale Arbeit mit den jugendlichen und jungen erwachsenen Fans der Stuttgarter Kickers. Finanziert wird es mit Fördergeldern des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Da wir unser Projekt auch nach der Ausstellung weiterführen wollen, sind wir immer offen für weitere engagierte Menschen, die sich vorstellen könnten, bei uns einzusteigen und mitzumachen.

Bei Interesse einfach Kontakt aufnehmen mit dem Kickers-Fanprojekt – telefonisch, schriftlich oder persönlich.

Die Pressemitteilung der Ausstellungseröffnung gibt es hier.

Aktionszeitraum

Oktober 2017 – Dezember 2017

Januar 2018 – Dezember 2018

Initiator*innen

Fanprojekt Stuttgart e.V. (www.kickers-fanprojekt.de)

Ort(e)

Fanprojekt Stuttgart e.V.

Gazi Stadion auf der Waldau (Spielort Stuttgarter Kickers)

Themenfeld(er)
  • Antisemitismus
  • Rassismus
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Förderung jugendliches Engagement
  • Werte und Haltungen
Typ der Einzelmaßnahme
  • Projekt zur außerschulischen Jugendbildung
  • Erinnerungsarbeit
Kontakt

Fanprojekt Stuttgart e.V. – Kickers Fanprojekt

Daniel Metz

Alexanderstraße 17, 70184 Stuttgart

0176 47 18 13 37, daniel.metz@kickers-fanprojekt.de